Seiten

Montag, 25. April 2016

Es grünt so grün...

... nicht nur draußen, sondern auch in und auf meinem Regal...
Meine weißen Regale vom Schweden waren mir von Anfang an viel zu weiß. Daher hab ich schon vor einer ganzen Weile drei einfache grüne Läufer genäht, die oben auf den beiden kleinen und dem großen Regal liegen. Nur für die vier offenen Fächer fehlte mir eine gute Idee.

Beim Stöbern im Internet bin ich auf Hexagons gestoßen, die mit der Nähmaschine auf einen weißen Untergrund genäht wurden. Das schaute richtig klasse aus, und daher hab ich es vor ein paar Wochen einfach mal versucht. Es hat gut geklappt, und in den letzten drei Tagen, auf dem Mega-Nähwochenende vom Patchwork und Quiltforum sind drei Weitere Deckchen entstanden.


Die Hexagons wurden ganz normal über Papier geheftet. Dieses hab ich danach entfernt, aber die Heftfäden drin gelassen. Einmal kurz mit den Bügeleisen platt gedrückt, und dann auf die Rückseite der Hexagons Vlisofix aufgebügelt, das ich etwa 2 Millimeter kleiner geschnitten hatte als die Hexagons. Nachdem das Papier vom Vlisofix entfernt war, habe ich die Hexagons auf dem weißen Untergrund ausgelegt, und aufgebügelt. Zusammen mit Thermolam und Rückseite wurde alles mit geraden Linien gequiltet. Schnell noch ein Binding drum herum - fertig :o)

Ein Tag am Meer...

... oder besser gesagt viele Tage, nein Wochen und Monate, oder sogar Jahre??? 
Egal, ich hab auf jeden Fall eine halbe Ewigkeit zum Quilten gebraucht. Nein, nicht weil das Muster so aufwändig, oder der Quilt so groß ist, ich habe einfach keinen Anfang gefunden... und umso länger es gedauert hat, umso schlechter wurde mein Gewissen... denn der Quilt gehört nicht mir, sondern meiner lieben Freundin Bea. Sie hat ihn genäht und ich hab versprochen ihn für sie mit der Maschine zu quilten. 
So eine Engelsgeduld wie sie möchte ich gern haben... kleinlaut hab ich sie immer wieder gebeten mir noch etwas Zeit zu geben, und immer hat sie mir versichert dass es kein Problem für sie ist. 
Am Freitag hat Sie ihren fast fertigen Quilt zurück bekommen. Das Entfernen der Microstitches und das Binding sind Ihre Aufgaben :o)
Ich freue mich, dass dieses Kapitel endlich abgeschlossen ist. Und eins hab ich gelernt... ich werde nie wieder einen so großen Quilt für jemand anderen quilten. Es ist einfach etwas anderes, wenn meine Projekte Ewigkeiten rum liegen und auf die Fertigstellung warten. Da hab ich kein schlechtes Gewissen, sondern sage mir, wenn sich richtige Idee, Zeit und Lust begegnen arbeite ich daran. Und wenn es eine ganze Weile dauert, ist es auch nicht schlimm. Aber auch wenn Bea die Geduld in Person war, ich hab mir selbst Druck gemacht, und das war nicht gut.
Jetzt hoffe ich, dass ich weiter Schritt für Schritt aus meinem Krea-Tief heraus finde. Am Wochenende habe ich auf alle Fälle wieder ganz viel Inspiration bekommen, ich war zum Mega-Nähwochenende im Spessart :o)

Hier hat meine Mama mit dem Wind gekämpft, und fast hätte sie gewonnen :o)

Der Quilt ist komplett mit einem wilden Wellenmuster gequiltet

hier ein Bild vom Rand (mit schönen Delphinen) und einem Teil der Rückseite.
Wie gesagt, der Quilt ist noch nicht fertig, die Ränder sind nur grob abgeschnitten und das Binding fehlt noch



Sonntag, 17. April 2016

Perlchen ist zurück von seiner Reise

Im Frühjahr 2015 habe ich an der Ausschreibung "Perlen" der Patchwork Gilde teilgenommen. Schon als ich 2014 zum ersten mal davon gelesen hab, hatte ich ein recht genaues Bild vom fertigen Quilt im Sinn. Allerdings fehlten mir Material und die ein oder andere Technik um meine Ideen umzusetzen.
Das Material habe ich mir im August 2014 beim Besuch vom Festival of Quilts in Birmingham besorgt, und im Herbst 2014 habe ich beim Forumstreffen von Claudia lernen dürfen wie man Fotos in Stoff "verwandeln" kann. 
Der 35x70cm große Wandbehang trägt eigentlich den Namen "Reise einer Perle", aber irgendwann hat sich "Perlchen" durchgesetzt. 
Heute bin ich froh, Euch Perlchen endlich vorstellen zu dürfen, denn am Freitag ist er nach etwas mehr als einem Jahr von seiner Reise mit der Gilde zurück gekommen:

Der Quilt zeigt den Weg einer Perle. 

...die Reise der Perle beginnt auf dem Meeresboden...

... in ihrer Muschel...
die Steine sind, wie alle Perlen auf diesem Quilt, einzeln aufgenäht

...irgendwann entdeckt der Mensch die Muschel...
hier ist die Technik von Claudia zum Einsatz gekommen. Meine Nichte war so freundlich Ihre Hand dafür zur Verfügung zu stellen :o)

...die Perle landet letztendlich in einer Schatztruhe, als eine unter vielen...
ich habe die Perlen in dieser Schatztruhe nicht gezählt. Aber als alle aufgenäht waren, war ein kompletter Sonntag vergangen

Der Meeresgrund und die Felsen bestehen aus ganz vielen kleinen Reststücken vom Indian Summer Quilt, die ich zwischen einem dünnen Baumwollstoff und Soluvlies ausgelegt und dann gequiltet habe. Nachdem das Soluvlies ausgewaschen war, hab ich die Felsen in Form geschnitten und auf dem ebenso entstandenen Meeresboden mit der Maschine appliziert

Hier noch ein paar Details