Seiten

Donnerstag, 1. September 2016

Sand Sammelsurium Sanierung :o)

Im März 2000 habe ich beschlossen aus jedem Urlaub am Meer etwas Sand mit nach Hause zu bringen. Nein, nicht nur in den Schuhen :o) Meistens hab ich eine 0,5l Getränke Flasche zum Transportmittel umfunktioniert.
Der Sand wurde zu Hause getrocknet und in Glasbehälter gefüllt, die ich vor ein paar Jahren mehr schlecht als recht mit Windowcolor Farben beschriftet habe.
Im letzten Jahr hab ich zwei schöne Regale für meine Bretterwand (Tapete) im Wohnzimmer gekauft, auf denen der Sand seinen Platz gefunden hat. So weit so gut...
bis auf die unschöne Beschriftung...
-vorher-

Als ich gestern beim Aufräumen etwas in meine blaue Stoffkiste zurückgelegt hab, sind mir Leinenstoffe in blau/grau entgegen gefallen, und ich wusste sofort was ich damit machen werde :o)
Weiteres Aufräumen musste daher warten!
Im WWW hab ich schnell nach einem schönen Etikett gesucht, 10x als Vorlage ausgedruckt (ich war zu faul um es auf den Stoff auszuzeichnen) und alles mit Thermolam als Füllung zusammen genäht. So ohne alles sahen die Etiketten leider ein bisschen „nackisch“ aus. Also wühlte ich mich durch ein paar Kisten und fand ein sehr altes Stöffchen das mein Opa früher in seiner Schneiderei verkauft hat. Lt. meiner Mama handelt es sich um Handarbeitsleinen, das zum Sticken benutzt wurde, und mehr als 65 Jahre alt sein müsste – cool! 
Bin ich eigentlich bekloppt, wenn ich sage dass es sooo gut nach altem Stoff  riecht?Nicht gammelig oder muffig, sondern einfach "alt". Ich mag das :o)

Auf dem Foto erkennt man es nicht so gut, das grobe Leinen hat einen dunklen blau/grün Ton.
Die Orte und Jahreszahlen an denen der Sand gesammelt wurde habe ich auf schönes Papier geschrieben und jeweils mit zwei Stichen am Etikett festgenäht
Als alles fertig war, hab ich gesehen, dass ich wie immer einen Namen falsch geschrieben hatte. 
Statt Tadoussac schreibe ich Blödbacke immer Taddousac *grummel* 
Mittlerweile steht aber der richtige Name auf dem Schildchen :o)

So schaut das Regal jetzt aus - gleich viel aufgeräumter, gelle?
-nachher-
Und weil es so schön ist, hier noch mal etwas größer
-vorher-

-nachher-
Das zweite Regal erspare ich Euch, sieht ja fast genauso aus :o)

Kommentare:

  1. Mit den Etiketten sieht das noch viel schöner aus. Wir sammeln auch Sand im Urlaub füllen damit aber nur kleine Schnapsfläschchen, sonst brächten wir ein großes Regal.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  2. Hm, ich könnte erst drei Flaschen füllen, Ostseestrand, Mallorca und Fuerteventura. Ist aber eine feine Idee mit deinen neuen Beschriftungen.
    Hach, jetzt packt mich auch das Fernweh. Daher versende ich mal ein paar Postkarten in die ganze Welt mit Postcrossing. Dann kommt die Welt auch bald wieder in meinen Briefkasten.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kerstin,
    Sand aus dem Urlaub mitzubringen, ist eine tolle Idee. Ich bin gerade fasziniert, wie unterschiedlich der Sand jeweils ist. Deine Etiketten sind ganz toll geworden und so sind die Erinnerungsstücke perfekt.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben mal in Wiesbaden eine Sandsammlung im Museum besucht. Das ist absolut faszinierend, wie unterschiedliche die Sande in Farbe und Körnung sind. Das große Tochterkind sammelt auch und füllt sie in winzige Phiolen ab, damit die Sammlung möglichst groß werden kann. Deine macht jedenfalls schon richtig was her.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar :o) Ich freue mich immer sehr über Antworten zu meinen Beiträgen!