Seiten

Mittwoch, 29. Mai 2013

mein Koffer ist gepackt - es kann los gehen :o)


Hiermit melde ich mich für die nächsten Tage ab :o)
Morgen früh  flieg ich nach Berlin, um am Freitag und Samstag einen Handquiltkurs bei Esther Miller zu besuchen. Sonntag am späten Abend bin ich wieder zurück.
Ich freu mir schon seit Tagen ein Loch in den Bauch.

Liebe Grüße und bis bald
Kerstin

Sonntag, 26. Mai 2013

Was ich schon länger mal machen wollte...

Ich bin schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einer schönen "Stöffchenkasse", also einer Aufbewahrungsmöglichkeit für mein Kleingeld, dass ich zum Stoffe kaufen zur Seite lege.
Nachdem meine japanischen Stoffe dank meinem Handnähköfferchen endlich angeschnitten sind, war es gar nicht so schwer weitere Stücke abzuschneiden :o) In einem Buch von Yoko Saito entdecke ich eine tolle Box, die sollte es werden! Dieses Mal versuchte ich aber erst gar nicht die Anleitung zu verstehen, sondern hab mir rund um die Bilder selber was ausgedacht *grins*
Und weil ich gelegentlich aus meinen Fehlern lerne, hab ich kein Thermolam verwendet, sondern H640 auf Außen- und Innenstoff aufgebügelt. Zwischen die beiden Seiten habe ich nach dem Zusammennähen noch feste Pappe gesteckt damit die Box auch richtig schön stabil ist.


 die Rückseite


Hm, das Foto ist irgendwie unvorteilhaft... der Rand sieht so wellig aus, ist er aber eigentlich gar nicht. Also bitte nur auf den Verschluss gucken und den Rest ignorieren - Danke :o)


von oben


und von innen


viel Platz für Kleingeld :o)


Samstag, 25. Mai 2013

japanische Flechttechnik... weiter geht's!


Auf dieses 60° Muster hab ich mich ganz besonders gefreut - 3D Würfel find ich einfach faszinierend!
Ganz so einfach wie die ersten beiden Muster war es nicht, aber nach ein paar Mal hin und her probieren hatte ich geschnallt wie es geht, und dann klappte es ganz gut :o)
 
 

*
*
*

 Ein ganz herzliches Willkommen an meine neuen Leserinnen!!!
Ich freue mich sehr, dass Ihr den Weg zu meinem Blog gefunden habt, und wünsche Euch viel Spaß!

 

Donnerstag, 23. Mai 2013

japanische Flechttechnik...

 ...ist das aktuelle Thema im VHS Patchwork Kurs den ich jeden Dienstag besuche.

Was hab ich mich auf dieses Thema gefreut, ich kann es gar nicht sagen!

Diesen Dienstag war es endlich soweit! Nach einer kleinen Einführung mit Erklärung der verschiedenen Methoden konnte ich das gelernte gleich testen. Die Stoffstreifen hatte ich zu Hause schon vorbereitet.

Im Moment hab ich vor, 9 verschiedene Muster zu flechten (fertiges Maß je 15x15cm), die dann zu einem Wandbehang weiter verarbeitet werden. Aber da es immer anders kommt als gedacht, lasse ich mich an dieser Stelle einfach mal überraschen wie sich die Sache entwickeln wird :o)

Angefangen hab ich mit einem einfachen 90° Muster
es macht noch mehr Spaß als ich dachte


Weil ich nächsten Dienstag nicht zum Kurs kann, hab ich gestern schon mal ein bisschen vorgearbeitet.
In einem ganz tollen japanischen Buch zum Thema Meshwork hab ich dieses Muster (45°) entdeckt und gleich ausprobiert - cool!


Und weil es so schön ist, hab ich danach gleich mit einem 60° Muster weiter gemacht - die Würfel sind allerdings noch in Arbeit. 
Mehr dazu in den nächsten Tagen!

Mittwoch, 22. Mai 2013

Indian Summer - zum 20 jährigen Jubiläum

Heute kann ich Euch endlich zeigen an welchem Großprojekt ich in den letzten Wochen wie wild gearbeitet hab :o)


Den Quilt hab ich für meine Brieffreundin genäht - es war eine Überrschaung. 
In diesen Tagen jährt sich unsere Brieffreundschaft nämlich zum 20. Mal - ist das nicht toll? 
Es war eigentlich klar, dass ich ihr irgendwann einen Quilt schenken werde, warum also nicht zu unserem Jubiläum?


Das Quilten klappte dieses Mal schon viel besser als beim "Waldspaziergang". Es fiel mir nicht mehr ganz so schwer den Quilt unter der Maschine zu bewegen. Muskelkater gab es trotzdem :o)



Der fertige Quilt ist 150 x 180 cm groß, als "Füllung" hab ich ein Baumwollvlies verwendet (Vlieseline 275), gequiltet hab ich mit einem ganz tollen Polysheen Multicolorgarn

Die Vorlage dazu ist aus dem Buch "Jelly Roll Quilts" von Pam & Nicky Lintott, und nennt sich Sparkling Gemstones. Falls Euch der Quilt bekannt vorkommt, den gleichen hab ich schon mal genäht, nur mit etwas anderen Farben ***hier***

Montag, 20. Mai 2013

Mario Bros. Kissen Version 2.1

Gestern Abend hab ich noch mit dem Stern angefangen, bin aber nur zu 2/3 damit fertig geworden. 
Heut Morgen bin ich wieder gleich ans Werk, denn heute sollten die Kissen fertig werden. 

Und TADAAA!!! Hier sind sie:


 Und hier nochmal beide ohne Füllung:


Ich würd mal sagen, den Flammkuchen hab ich mir heut Abend verdient :o)

Euch allen noch einen schönen Rest-Feiertag und einen guten Start in die Arbeitswoche!

Sonntag, 19. Mai 2013

Mario Bros. Kissen Version 2.0

Vor einiger Zeit hab ich zwei Kissen mit Motiven des Nintendo Spiels "Super Mario Bros." genäht  (klick)
Der Empfängerin haben sie so gut gefallen, dass sie sich zwei weitere Kissen gewünscht hat :o) 
Da mir ein Großprojekt dazwischen gekommen ist (mehr dazu kann ich erst nächste Woche verraten) hat es etwas länger gedauert als gedacht, aber nun ist endlich ein Anfang gemacht!

Gestern habe ich für die beiden Kissen jeweils 256 Quadrate (4x4cm) geschnitten, und die Quadrate für den Pilz ausgelegt. Sieht etwas komisch aus...

 
Heute flutschten die Teile nur so unter der Nadel durch, so dass das erste Top fertig ist.


Jetzt genehmige ich mir erst mal ein Stück Erdbeerkuchen, und dann wird aus diesen Quadraten ein Stern


Ich möchte mich noch ganz herzlich für die lieben Kommentare zu meinen letzten beiden Posts bedanken. 

Mittwoch, 15. Mai 2013

Opas Nähmaschine - mein ganzer Stolz

Mein Opa war Schneidermeister. Er starb vor 21 Jahren, da war ich gerade 11 Jahre alt. Ich erinnere mich, dass ich mit seiner Schneiderkreide malen durfte, und die Bücher mit den kleinen Stoffmustern liebte. Als er starb, bekam seine jüngste Tochter, meine Patentante, seine Nähmaschine.
Als ich vor ein paar Jahren mit dem Nähen anfing, und mir immer wieder gesagt wurde "das hast Du von Deinem Opa", dachte ich immer mal wieder an seine Nähmaschine. Ich wusste das sie bei meiner Patentante in sehr guten Händen ist. Lange zögerte ich, sie zu fragen, ob sie "irgendwann" an mich denken würde. Letzten Dezember sprang ich endlich über meinen Schatten, und fragte. Ich wusste wie sehr sie an diesem Andenken an ihren Vater hängt, umso überraschter war ich, als sie sagte, dass ich die Maschine haben kann. Der Winter war lang, das Wetter war schlecht, und so zog die Nähmaschine erst im April bei mir ein. An meinem Geburtstag organisierten mein Neffe, mein Schwiegerneffe und mein Schwager den Transport :o)

Mittlerweile habe ich die Maschine gründlich gereinigt und geölt und der der 1/4 PS starke Motor von Singer wurde von einem lieben Freund komplett auseinander genommen und gereinigt. Die Maschiene schnurrt nun wie ein Kätzchen. Leider war der Keilriemen für den Tret-Antrieb nicht mehr dabei, mein Opa nutzte nur noch den Motor - klar! Den fehlenden Keilriemen hab ich nachbestellt, und werde ihn demnächst dran machen.

Es ist eine Industrie-Nähmaschine von Anker
Hier ein paar Fotos, aufgenommen einen Tag nachdem ich sie bekommen hab

In der Schublade links unterm Tisch war noch das ganze Zubehör. 
Nadeln brauch ich so schnell glaub ich keine zu kaufen :o)



  Das Garn ist nach all den Jahren noch in einem echt guten Zustand

 Manche dieser Teile werde ich glaub ich nie verstehen

 Als wäre Opa nur eben kurz weg, es ist noch alles so, wie er es zurück gelassen hat


Ganz besonders habe ich mich gefreut, dass mir meine Patentante auch das Nadelkissen von Opa geschenkt hat. Damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet.

Mir ist klar, dass man diese Maschinen für ein paar Euro auf fast jedem Flohmarkt bekommt, aber darum geht es mir gar nicht. Ich bin einfach nur unendlich froh ein Andenken an meinen Opa zu haben.


Sonntag, 12. Mai 2013

japanisches Handnähköfferchen

Wäre es nicht peinlich, wenn ich beim Handquiltkurs, den ich Ende des Montas besuche, meine Plastikdose mit Schere, Nadeln & Co ausgepackt hätte? Diese Form der Aufbewahrung meiner Handnähsachen störte mich schon eine ganze Weile, und an diesem Wochenende hab ich endlich was daran geändert.
Aber
Wie sollte es aussehen? Was genau sollte es werden? 
Ich stöberte in meinen Büchern und blieb bei meinem neu erworbenen Buch "156 Original PW Blöcke" von Yoko Saito hängen. Dort war ein Foto von einem wunderschönen kleinen Koffer drin. Genau den wollte ich nähen. Dumm nur, dass das Buch in japanischer Sprache und Schrift ist. Es gab ein paar Zeichnungen und cm Angaben, aber was genau zu machen ist - keine Ahnung!
Mit viel Mut zur Lücke fing ich gestern gegen Mittag damit an meine gut gehüteten japanischen Stöffchen zu zerschneiden. Es tat schon ein bisschen weh!
Das Ergebnis ist 23,5cm breit, 14cm hoch und 6cm tief 

 
Damit das Köfferchen nicht labberig wird, hab ich Depp Themolam verwendet. Ist zwar schön stabil, aber beim Quilten von Hand hab ich geflucht ohne Ende. Auf die Rückseite vom Innenstoff hab ich zusätzlich noch S320 gebügelt, das Teil steht nun wie eine Eins - fast so gut wie ein Hartschalenkoffer *grins*


Die Rückseite, bzw. Unterseite


Die Innenausstattung fehlt noch,ein Nadelmäppchen oder Nadelkissen, und ein Säckchen für Fussel und abgeschnittene Fäden... was frau eben so alles braucht :o) 
Bis dahin geht es noch etwas drunter und drüber