Seiten

Montag, 3. Juni 2013

Zurück vom Handquiltkurs bei Esther Miller

Gestern Abend/Nacht bin ich um viertel vor zwölf wieder zu Hause angekommen. Ein Glück, dass ich heute noch Urlaub hab, die letzten vier Tage waren ziemlich anstrengend, aber auch unheimlich schön!!!
Aber eins nach dem anderen! Donnerstag Morgen klingelte um vier Uhr mein Wecker, um Fünf gings los zum Flughafen Saarbrücken. Da mein Online-Check-in nicht geklappt hat, sollte ich mich am Schalter melden. Gesagt getan. Leider gab es auch hier ein Problem, und ich musste ins Büro der Fluggesellschaft. Nach kurzem hin und her und einem Telefonat mit der Lufthansa passte alles, und ich konnte wieder zum Check in. Es hat geklappt, also bin ich durch die Sicherheitskontrolle (piiiiiiiieeeeeeeps) und in den Wartebereich. Das Flugzeug kam aus Luxemburg, sollte in Saarbrücken zwischenlanden und dann nach Berlin/Tegel weiter fliegen. Ja ihr habt richtig gelesen, es sollte in Saarbrücken ziwschenlanden. Das passierte aber nicht, weil zu dichter Nebel war. Nachdem eine halbe Stunde versucht wurde zu landen, sich aber keine Lücke im Nebel auftat, flogen sie ohne mich weiter. Unser Flug wurde gestrichen, und in mir krabbelte eine leichte Panik hoch.
Man bot uns an, auf einen Flug am Abend umzubuchen, was für mich aber nicht möglich war, denn wie sollte ich nach der Landung um 20:30 Uhr noch weiter kommen? Schließlich war es noch ein ganzes Stück bis Kallinchen... Ich wählte die andere Alternative, nämlich mit dem für uns bestellten Bus nach Frankfurt zu fahren um dort um 15:45 Uhr nach Berlin/Tegel zu fliegen. Um 17 Uhr purzelte ich den Flughafen raus und wurde von Grit und Uschy abgeholt. Mit dem Auto ging es weiter zu unserem Hotel in Kallinchen.
Dort traf ich auf bekannte Gesichter und ein paar neue. Ich brachte mein Gepäck aufs Zimmer und gesellte mich gleich zu den anderen. Wir aßen zu Abend, und gegen 21:30 lag ich im Bett. Gespannt auf den nächsten Tag schlief ich wie ein Stein :o) Es war ein langer Tag.
Freitag und Samstag fand der Handquiltkurs bei Esther Miller statt. Es gab zwei Quiltrahmen an denen wir jeweils zu sechst Platz fanden. Nach einer netten Begrüßung wurden die Fingerhüte angepasst und nach ein wenig Theorie ging es gleich los. Anfangs war ich echt besorgt, einen Knoten in die Finger zu bekommen. Bisher konnte man mich mit Fingerhüten jagen, und nun hatte ich gleich zwei Stück. Zum Glück wusste ich zu Beginn nicht, dass am zweite Tag noch ein dritter Fingerhut dazu kommen sollte :o)
Für unser leibliches Wohl wurde sehr gut gesorgt, neben leckerem Mittagessen, gab es an beiden Tagen unheimlich leckere selbstgebackene Kekse und Kuchen. Die Erholungspausen zwischendrin waren wirklich nötig, denn das Arbeiten am Quiltrahmen war neu und durch die anfangs etwas verkrampfte Haltung entsprechend anstrengend. Aber es ging besser als gedacht, und die ersten Erfolge stellten sich ein.
Nach zwei Tagen kann ich nicht sagen, dass ich das Handquilten beherrsche, aber immerhin kenne ich nun die Technik. Jetzt heißt es üben üben üben. Es macht auf jeden Fall unheimlich Spaß, und ich kann nur jedem empfehlen einen Kurs bei Esther Miller zu besuchen.
Gestern Abend um 20:30 Uhr sollte mein Flieger nach Hause starten. Aber wie sollte es anders sein, auch hier gab es wieder Probleme. Zum Glück nur eine Verspätung von etwas mehr als einer Stunde, und ich kam gut zu Hause an. Ich schlief wie ein Stein, und versuche nun die ganzen Eindrücke und Erfahrungen zu sortieren.

Die ersten Versuche:


Das Mittelteil ist fertig :o)
Links ist der Fingerhut für den Zeigefinger der linken Hand zu sehen, in der Mitte der Fingerhut für den Daumen an der rechten Hand, und rechs ist der Fingerhut für den Mittelfinger der rechten Hand. 


Am Ende des zeiten Tages sah mein Probestück so aus:
Ich bin leider nicht ganz fertig geworden...


Ich möchte mich noch ganz herzlich für die netten Kommentare zu meinen letzen beiden Posts bedanken. 
Meine neuen Leser heiße ich herzlich willkommen, ich freue mich sehr!

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin,

    da hattest du aber ganz schön Strapazen auf dich nehmen müssen...Dafür
    schaut dein Quilting einfach wunderschön aus...ich wusste garnicht, dass man dazu drei besondere Fingerhüte benötigt;-).
    Bleib dran!;-)

    Liebe Grüße Klaudia

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht wunderschön aus.
    Liebe Grüße Grit

    AntwortenLöschen
  3. Oooo, das war sicherlich auch spannend, diese Technik von einem Profi gezeigt zu bekommen. Klasse und das Ergebnis ist bislang toll.

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht nach einem anstrengenden, aufreibenden (Flug!), aber auch wunderschönen Wochenende aus und dein Quilting sieht sowas von klasse aus.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  5. Dein Quilting ist echt richtig schön. Da hat sich doch der ganze "stress drumherum" positiv ausgewirkt und später denkt man sowieso nicht mehr dran. Hauptsache es war schön!! Was mich aber noch interessieren würde: Klappt dieses Quilten auch bei einem großen Quilt ohne diesen Stangenrahmen?
    Liebe Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  6. Hört isch nach einem gelungenen Wochenende an. Handquilten würde ich auch gerne können. Ich finde ja, das Quilting sieht super aus.

    Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen
  7. Und mit diesen ganze Fingerhüte kann man tatsächlich quilten? *lach*
    anscheinend ja, denn dein Probestück schaut ja schon richtig gut aus!
    Mit dem Handquilten hab ich es ja gar nicht so... naja, vllt irgendwann mal *g

    lg Kristin

    AntwortenLöschen
  8. Das muß ja ein super erfolgreiches Wochenende gewesen sein, denn Dein erstes Stück sieht ja schon super aus,
    Übrigens Dein Koffer vom vorletzten Post sieht auch Klasse aus, ein ganz besonderes Stück.

    Liebe grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  9. Das war ein schönes Wochenende - für Dich leider mit ein paar Schwierigkeiten aber der Kurs b ei Esther war wirklich lehrreich und schön!
    LG Grit

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Kerstin,
    lieben Dank für deine nette Beschreibung deines Kurses. Ich sitze gerade im Alten Krug und habe morgen den dreitägigen Kurs bei Esther Miller. Nach deinem Bericht freue ich mich noch mehr. Die Fingerhüte werden nicht mein Problem sein, aber geht das Ganze später auch ohne so einen riesigen Standrahmen? Herzliche Grüße aus Kalinchen, Heike K.

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar :o) Ich freue mich immer sehr über Antworten zu meinen Beiträgen!