Seiten

Sonntag, 20. Mai 2012

Claire und Ida

Freitag vor einer Woche stellte ich mit Entsetzen fest, dass ich keine passende Tasche für meinen Besuch der Nadelwelt (einen Tag später) besitze. Alle meine Taschen (egal ob selbst genäht oder gekauft) haben nur kurze Henken, so dass ein komplettes Umhängen nicht möglich ist, oder extrem blöd ausschauen würde :o) Also ran an die Nähmaschine! Nach sechs Stunden waren Claire und ich fertig. Mir blieben exakt 5 Stunden und 15 Minuten Zeit zum Schlafen, bevor mein Wecker klingelte - auf zur NADELWELT!


Die Messe in Karlsruhe war einfach toll! Drei Tage lang war ich sprachlos! Gut das könnte durchaus auch an meiner Erkältung gelegen haben - wer weiß... Claire war auf jeden Fall eine ganz tolle Begleiterin, es war genau die richtige Wahl :o)

Gestern war ich bei einer Freundin zum gemeinsamen Taschen nähen. Sie nähte Claire, ich entschied mich für die kleinere Schwester Ida. Zum ersten Mal hab ich Kunstleder verarbeitet. Zusammen mit meinem liebsten Schildkrötenstoff find ich die Tasche richtig chic.
Das Einnähen der beiden Reißverschlüsse war neu für mich, und sehr interessant. Gelernt hab ich dabei unter anderem, dass man nicht mit Schwung über einen RV aus Metall nähen sollte - die Nadel fand das zum Brechen :o)



Donnerstag, 3. Mai 2012

Gartenarbeit 2.0 und ein LiBellchen

Gestern Nachmittag habe ich zusammen mit meinem Papa (ich sag ja, ohne ihn geht NIX) das bisher vernachlässigte Beet verschönert. Wo vorher nur Gestüpp war, meine Mama nennt es auch gern "Bodendecker" :o) , tummelm sich nun ca 800kg Splitt und 300kg größere Steine. Das kleine Bäumchen in der Ecke (keine Ahnung was das ist) und der wunderbar duftende Flieder durften an Ort und Stelle bleiben, sie wurden nur "eingerahmt". Damit nicht mehr alles wild durcheinander gepflanzt wird (ich kenn ja meine Mama) gibt es nur 5 kleine Stellflächen für Töpfe oder Schalen. Ich versuche nun noch sie davon abzubringen 5 Töpfe Geranien dorthin zu stellen. Sie ist die einzige im Haus die das toll findet, alle anderen nicht - mal abwarten was draus wird...
So schaut es zumindest im Moment aus, noch ohne Blümchen:

Zu meinem Geburtstag wünschte ich mir von meiner Familie das neue Buch Hilde Klatt, indem Sie die LiBellchen ihrer Mutter Liesel Niesner präsentiert. "Klein aber fein" ist das Buch eine wunderbare Ideensammlumg für diese kleinen Schmuckstücke.
Genäht ist so ein LiBellchen relativ schnell, aber erst das aufwendige verzieren mit Stickereien und Perlen macht das ganze zu einem kleinen Kunstwerk.
Gerade wenn es ums Sticken geht muss ich noch gaaaaaanz viel üben. Mein ersten LiBellchen finde ich schon ganz ok, wobei mir einiges noch nicht so gefällt, zum Beispiel die Ecken, und das obere und untere Ende. Dort wo jeweils 5 Spitzen zusammen treffen wird es ganz schön fummelig :o)
da bleibt mir nur eins: üben, üben, üben...