Seiten

Montag, 4. Juli 2011

Tierischer Notfall

 Heute musste ich nach der Arbeit einen dringenden Notfall versorgen
Eine Tilda-Weinbergschnecke erreichte schwer verwundet mein Nähzimmer. 
Scheinbar von einem wilden Tier angefallen, fehlte ihr ein Fühler, und sie hatte eine große Wunde im Nacken
Die klaffende Wunde im Nacken konnte mit wenigen Stichen vernäht werden, um sie zu verstecken wurde ihr ein modisches Häkel-Halstuch empfohlen. 
Der Fühler konnte leider nicht mehr gerettet werden, die Wunde wurde gesäubert und ebenfalls mit wenigen Stichen genäht. Diese Wunde wird mit einem hübschen Blumenschmuck kaschiert.
 Der Patientin geht es den Umständen entsprechend gut. 
Die Nachricht, dass der Täter gefasst wurde, nahm sie positiv auf.
Morgen früh nach der Visite wird sie aus der Klinik entlassen und kann nach Hause zurück.

Hier ein erstes Foto des Übeltäters
Beau - Bär vom Goldbach



Ersten Angaben zufolge ist der Täter geständig und hatte zu seiner Verteidigung nur einen treuen Augenaufschlag zu bieten.

Kommentare:

  1. Hi, Kerstin,
    das ist ja eine zu Herzen gehende Story!
    Die Not-OP ist dir sehr gut gelungen, trotzdem noch mal gute Besserung.
    Aber kann frau diesem Blick eines Adligen denn widerstehen?
    Servus,
    sloeber

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kerstin, achgottchen der Übertäterleigt gnaz verdattert da und weis ga rnicht warum so viel tatara wegen so ein Fühler fehlender und bischen Nackenkraulen ist!
    Aber die liebe Ärztin hat die Schnecke wieder toll versorgt sieht richtig hübsch jetzt aus...

    Süss , einfach nur süss...
    da fing mein Tag gut an und ich wünsche dir das auch heute
    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  3. Oh weh, oh weh, das arme Schneckchen. Nur gut, dass du so schnell erste Hilfe leisten konntest ;).
    LG
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. LOL, Ende gut alles gut.

    Jaja,solche Übeltäter kenne ich nur zu gut,man muss alles verstecken.
    Aber Schneckchen ist ja einigermaßen glimpflich davon gekommen.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kerstin,

    super cooler Beitrag. Vielen Dank noch mal für die schnelle Verarztung meiner geliebten Schnecke. Sie ist wohlbehalten zu Hause angekommen und Ihr geht es wieder richtig gut. Dank der tollen Ärztin.

    Der Übeltäter hat sich bei Ihr entschuldigt und Besserung gelobt.

    GLG Bea

    AntwortenLöschen
  6. Gut, dass es der Patientin besser geht. Der Plastischechirurg hat ganze Arbeit geleistet, sie ist wunderhübsch mit ihrer kleinen Blume :)

    Der Täter ist aber, wenn er nicht grade angreift, auch sehr sehr niedlich :)

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Ich lach mich schlapp,
    eine echt filmreife story.
    Da hat das Schneckchen wohl die Fühler zu weit ausgefahren (selber schuld,sag ich mal). Bin nun mal ein überzeugter Hundefan.

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar :o) Ich freue mich immer sehr über Antworten zu meinen Beiträgen!